Home / Wissenswertes zu Graviola / Graviola oder Chemotherapie?

Graviola oder Chemotherapie?

Gravioala oder ChemotherapieDie in der Graviola enthaltenen Acetogenine sollen 10.000 mal stärker gegen Krebs wirken als eine Chemotherapie.

Dieser Fakt war das überraschende Ergebnis er japanischen Studie im Jahr 2002.

Wie Sie Graviola zur Krebsbehandlung allein oder zusammen mit schulmedizinische Verfahren einsetzten können erfahren Sie in diesem Artikel.

Graviola Vorteile bei der Krebstherapie

Die Vitalstoffe dieser auch als Stachelannone, Sauersack und Guanabana bezeichneten Pflanze haben krebshemmende oder sogar krebsheilende Kräfte.

Bisher gab es schon einige Studien zu diesem Thema mit Laborratten. Die Ergebnisse lassen klar erkennen, dass die Stachelannone Krebskranken helfen kann zu genesen.

Chemotherapie und Graviola Gegensätze?

Die Chemotherapie ist das Standardverfahren bei vielen Krebserkrankungen. Dabei werden toxische Stoffe in die Blutbahn gebracht mit dem Ziel die Krebszellen zu zerstören.

Die Krebsmedikamente sollen dabei für die körpereigenen Zellen weniger schädlich sein als für die Krebszellen.

Nebenwirkungen Chemotherapie

Die Nebenwirkungen einer Chemotherapie sind jedoch heftig. Das Immunsystem wird bei vielen Patienten komplett zerstört. Die Organe werden vergiftet.

Die Folgen sind Haarausfall, Übelkeit, Schwäche, Durchfall und Entzündungen im Magen-Darm-Trakt. Durch die Zerstörung des Immunsystems wird die körpereigene Abwehr gegen die Neubildung von Krebszellen geschwächt.

Außerdem sterben viele Patienten an den Folgen einer Chemotherapie, nicht an der Krebserkrankung.

Vorteile Graviola

Die Antioxidantien der Stachelannone greifen nicht nur die Krebszellen direkt an, sondern unterstützen auch die Fresszellen des Immunsystems bei Ihrem Kampf gegen die entarteten Krebszellen.

Im Unterschied zur Chemotherapie leiden die gesunden Zellen nicht unter der Einnahme der Stachelannone. Die Frucht, die Blätter und die Rinde enthalten wichtige Vitalstoffe für den Kampf gegen Krebs.

Graviola als begleitende Therapie

Viele Krebspatienten suchen Naturheilmitteln, um die Nebenwirkungen der Chemotherapie zu lindern. Die Stachelannone ist dafür bestens geeignet.

Die Heilpflanze stärkt den Körper, hilft der Leber beim Entgiften und schützt die gesunden Körperzellen vor Schäden durch die Chemotherapie

Die Vitalstoffe der Graviola können eine Chemotherapie effektiver machen, weil die Heilpflanze mithilft Krebszellen zu vernichten und zugleich den Körper stärkt.

Viele Patienten sind während einer Chemotherapie sehr schwach. Manchmal muss die Therapie abgebrochen werden, weil die Nebenwirkungen einfach zu stark sind.

Die Stachelannone gibt dem Körper die wichtigen Nährstoffe, die er braucht, um den extremen Belastungen einer Chemotherapie standzuhalten.

Graviola in der Krebstherapie

Die Stachelannone können Sie nicht nur während einer Chemotherapie verwenden, sondern auch als Zusatztherapie zu vielen anderen Verfahren. Viele Menschen lehnen eine Chemotherapie ab und wählen eine sanftere Krebstherapie.

Bekannte Anti-Krebs Verfahren der Naturheilkunde sind die Misteltherapie und die Behandlung mit Heilpilzen.

Die Stachelannone unterstützt und verstärkt die Wirkung anderer Naturheilverfahren. Inwieweit die einzelnen Krebstherapien erfolgversprechend sind, darüber tobt ein Streit in der Wissenschaft.

Von schulmedizinische Seite wird oft behauptet nur die Chemo- oder Strahlentherapie können helfen den Krebs zu besiegen. Naturheilkundlich ausgerichtete Ärzte und Heilpraktiker widersprechen und meinen, das mit natürliche Verfahren der Krebs genauso oder mit viel besseren Ergebnissen behandelt werden kann.

Letztlich stehen Sie als Patient oft vor der schweren Entscheidung, welches Verfahren Sie wählen sollen. Chemotherapien haben nur bei wenigen Krebsarten gute Erfolgsquoten wie bei Hodenkrebs, Lymphdrüsenkrebs und Blutkrebs.

Bei anderen häufigen Krebsarten wie beispielsweise Brustkrebs sind die 5 Jahres Überlebensquoten nach einer Chemotherapie sehr gering. Eine alternative Therapie ist deshalb sinnvoll um die Heilungschancen zu erhöhen.

Chemotherapie oder Graviola

Die Entscheidung, welche Behandlung Sie als Krebspatient wählen sollen, können nur Sie treffen. Niemand kann Ihnen vorschreiben was Sie mit Ihrem Leben machen. Oft ist die Entscheidung auch von der Krebsart abhängig.

Bei einigen Krebsarten ist die Erfolgsquote einer Chemotherapie ziemlich hoch, wie beispielsweise bei Prostatakrebs bei anderen jedoch sehr niedrig.

Die Stachelannone eine natürliche Heilpflanze die Sie allein oder zusammen mit anderen Verfahren verwenden können. Als Tee, Extrakt oder Saft hilft die Stachelannone dem Körper, egal welches Verfahren Sie zusätzlich verwenden.

Ob Chemo- Strahlentherapie, Homöopathie oder Misteltherapie – die Stachelannone verstärkt die Wirkung. Diese Verfahren sind keine Gegensätze, sondern sind unterschiedliche Wege, die alle dazu beitragen können den Krebs zu stoppen.

Graviola Anwendung

Als Antikrebsmittel haben sich der Graviola Extrakt, der Saft und der Tee bewährt. Am leichtesten ist die Nutzung des Extraktes.

Für die Teezubereitung brauchen Sie getrocknete Blätter. Drei oder vier Blätter werden für 20 Minuten auf leichter Flamme gekocht. Dann ist der Graviola Tee fertig.

Die frische Graviola Frucht, ist nur schwer erhältlich in Europa, jedoch gibt es die Möglichkeit für Sie den Saft zu bestellen.

Graviola Dosierung:

  • Saft: 100 bis 300 ml am Tag
  • Tee: 1 bis 3 Tassen am Tag
  • Extrakt: 1000 bis 6000 mg

Fazit

Die Graviola besitzt krebshemmende Kräfte und stärkt den Körper im Kampf gegen Krebs enorm.

Zusammen mit anderen Verfahren wie der Chemotherapie hilft die Stachelannone dabei den Krebs zu stoppen und Nebenwirkungen schulmedizinischer Medikamente zu lindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*